Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Power to the Parliament Ein Meldung im Heise Newsticker beschreibt die Gefahren, die dem UMTS Markt aufgrund übertriebener Lizenzkosten durch die grossen Player in diesem Bereich erstehen können. Es wird beschrieben, dass der Anteil der Lizenzkosten für die Produkte auf 25-30 Prozent ansteigen könnte.

Ähnliches kann man auch für den Softwaremarkt sehen, in dem noch viel eher und mehr nur die Ideen mit einem Patent belegt werden. Und so schaffen es dann die Grossen des Marktes diesen so abzuschotten, das Kleine in diesen nicht mehr eintreten können. Zur Zeit kann noch jeder Software entwickeln. Das soll in Zukunft nicht mehr möglich sein, wenn Trivialpatente wie der Ungleich Befehl sich immer stärker ausbreiten und die Entwicklung ausbremsen.

Seit heute gibt es auch eine neue Initiative gegen Softwarepatente. Dabei geht es darum das Verhalten der Parlamentarier in dem Verfahren zu beobachten und wie bei diesen das Lobbying der Industrie verfängt. Vielleicht sollte man das auf alle Abgeordnete und alle Themen ausweiten und das Handeln der Politik transparent machen.

Menschen sind immer noch Menschen. Das unterscheidet sie von allem anderen. In dieser Beziehung verroht die Wirtschaftssprache immer stärker. So hat es das Wort Humankapital immerhin zum Unwort des Jahres gebracht.

Auf Treehuggin' pussy gibt es eine schöne Verwertungskette für Ressourcen:

Eine Ressource

  • wird entdeckt
  • wird benutzt
  • wird ausgebeutet
  • ist erschöpft
  • wird ersetzt
Und was passiert mit ihr nach dem Ersetzen? Sie kann ausgesondert werden wie Müll.

Firmen sollten einfach einmal ihren inneren Sprachgebrauch überdenken. Das kann schon viel zur Motivierung der Mitarbeiter beitragen. Wörter wie Resource, Human Resource oder Humankapital sind einfach von ihrem wording her verachtend. Wieso sagt man statt dessen nicht einfach Mitarbeiter?