Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Was passiert eigentlich wenn bei den Leuchteschwertern die Batterie auf dem letzten Loch peift?

Tauscht Dörrobst dann auch den Akku kostenpflichtig aus?

Ich habe heute im SpeexX Ocean Annotator einen Fehler im Attributehandling fixen müssen. Eine Version 1.0.1 steht auf Sourceforge zum download bereit. Alle weiteren Änderungen finden sich im Changelog.

Dank an Tilman Jäger für den Bugreport.

Naja, das zwar nicht, trotzdem habe ich das neue Telefon natürlich auch danach ausgesucht ob es einen eingebauten MP3 Player hat. Hat es natürlich. Und der ist noch nicht einmal übel. Zumindestens nicht für meine leicht schwerhörigen Ohren (insbesondere dann schwerhörig wenn es von der besten Ehefrau von allen heisst, doch bitte den Müll runter zu bringen).

Zu meckern gibt es allerdings doch zwei kleiner Dinge. Das Telefon schaltet die Musikwiedergabe ab wenn ein Anruf kommt. Dann klingelt es zwar (übrigens die MIDI Wiedergabe ist auch ziemlich gut und nicht so kraftlos wie bei einigen Nokia-Knochen), aber nicht durch den Kopfhörer, sondern direkt am Telefon. Wenn die Musik gerade etwas leiser (The man with the harmonica) ist und die Umgebung lauter (Tram), dann registriert man es nicht unbedingt. Nach dem Telefonat springt die Musik zwar automatisch wieder an. Unschön ist aber, dass die Menuauswahl auf den Startbildschirm zurück springt. Die Musik kann man dann erst wieder ausstellen, wenn man von dort in das entsprechende Menu springt.
Zum anderen stellt das Telefon zwischendurch die Shuffeleinstellung wieder auf den Ausgangszustand zurück. Ich habe noch nicht herausgefunden wann das passiert. Es hat scheinbar nichts mit einem eventuellen ausstellen zu tun.

Allerdings erlebt man auch nette Dinge mit der Musik. Beispielsweise wenn die besten Ehefrau von allen anruft und gerade Sympathie for the Devil läuft. Oder man die Metallica Version von Whiskey in the jar vor der der Pogues'/Dubliners' hört. Da sagt mir die Metallica, mit etwas mehr Dampf, doch eher zu

Mehr S700i

Grad hatte ich in der Tram ein ziemlich heftiges Erlebnis:

War auf dem Weg nach Hause und habe im Wagen einen Apfel gegessen (an sich nichts außergewöhnliches), aber am Alex stieg dann ein ca. 15 Jahre altes Mädchen mit Kumpel/Freund ein. Sie setzte sich mir gegenüber. Erst auf den 2. Blick habe ich ihre wirklich total zerschnittenen Unterarme gesehen und den durchnässten Verband an ihrem rechten Arm. Sie hatte ein kurzärmliges Oberteil an, hat also die Verletzungen und Narben nicht verdeckt, was für mich bedeutet, dass sie zu ihren Taten stand, bzw. sogar zeigen wollte.

Ich habe noch an meinem Apfel gegessen, da fingen die beiden vor meinen Augen an, den durchnässten und verschmutzten Verband zu entfernen. Da verging mir dann der Hunger auf den Apfel und ich sagte nur: "Danke, sehr appetitlich!"

Die beiden hat das gar nicht gekümmert. Sie machten munter weiter. Und in meinem Kopf fingen die Gedanken an zu schwirren. Sind sie wirklich so hart, wie sie tun? Das Mädchen zumindest nicht, sonst hätte sie sich die Verletzungen nicht zugefügt. Also, was tun? Dem Mädchen Hilfe anbieten in Richtung: Mensch, Mädchen, was hast du denn für ein Problem, möchtest du nicht mal reden oder professionelle Hilfe in Anspruch nehmen? Da sagte sie dann zu ihrem Kumpel/Freund:"Die Ärztin konnte das nicht mehr nähen, was zu spät. Hat gefragt, ob ich wieder in die Klinik will. Will ich aber nicht!"

Da kam mir dann der Gedanke mit der Hammermethode: Ich könnte ja einfach sagen: Hab endlich den Mut und schneid das nächste mal an der richtigen Stelle, und zwar tief genug, dann hat sich das erledigt! Aber sowas denke ich höchsten und könnte es niemals sagen. Also stieg in mir ein Gefühl hoch, das weder das Wort Wut richtig beschreibt, noch sonst irgend ein Wort, Mitleid war es jedenfalls nicht.

Als wir dann am Krankenhaus vorbei fuhren, sagte sie: "Scheiß Notaufnahme, die Ärzte sind alle doof, hab nur .......bekommen." Sie nannte irgend ein Medikament (schien sich wohl auszukennen?!). "Als letztens die Notärtzin da war, hat sie mir was gegeben, das war total gut, fühlte mich echt super." Während sie das sagte, strahlte sie totalen Stolz aus. Zum Glück war die nächste Haltestelle meine.

Nach solchen Erlebnissen grübel ich immer noch Stunden herum, ob ich dem Mädchen irgendwie hätte helfen können. Manchmal gibt eine Handlung/Bemerkung eines Außenstehenden den nötigen Kick, um etwas an der Situation zu verändern. Aber was sollte ich tun, schließlich habe ich keine geeignete Ausbildung, und schaden wollte ich dem Mädchen bestimmt nicht.

Es gibt ja auch noch die Möglichkeit, dass das Mädchen sich nur äußerlich mit dem Ritzen schaden will. Ihr Ziel könnte es jedoch sein, Personen zu verletzten, die sie lieben. Denn hätte sie sonst alles in einem öffentlichen Raum wie der Tram zum Besten gegeben? Hilfe wurde ihr doch schon mehrmals angeboten? Warum greift sie nicht zu?