Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

[OWLEYE] Ich hoffe, dass die Meldungen, dass die Bundesregierung die Personalausweisdaten an die Wirtschaft zu verkaufen, Enten sind. Schon die Begründung empfinde ich als Verdummung. Die Bürger, die es interessierte wollten und wollen den biometrischen Überwachungsausweis nicht. Und weil jetzt die Kosten explodieren, sollen seine zwangsweise erhobenen Daten jetzt verkauft werden. Allerdings handelt der Staat mit meiner Identität. Ich möchte also, wie der Autor wetter in seiner Meldung schreibt, ebenso nicht indirekt an den Einnahmen partizipieren, sondern ich verlange mindestens 50% der Einnahmen pro Transaktion.

Als grobe Verhohnepiepelung empfinde ich allerdings das wegwischen datenschutzrechtlicher Bedenken durch Beamte des Bundesinnenminsterium, die in der Originalquelle bei Kuppinger Cole argumentieren, dass der Bürger seine Daten ja freiwillig herausrückt. Dafür müsse er ja seine PIN eingeben. Von Freiwilligkeit kann bei einer Kontoeröffnung allerdings keine Rede, da Banken verpflichtet sind die Identität eines Kontoeröffnenden zu überprüfen. Und versuch heute einmal ohne Girokonto zu existieren. Und was darf die Bank dann alles speichern? Was geht die mein Fingerabdruck oder mein Bild an?

Via Uhus Nest

Der Heimweg war heute zwei , in der »How The West Was Won« Version, lang.

Abgesehen davon, dass in diesem futureZone Artikel nichts wirklich Neues steht, kann man noch anmerken, dass Kunden leider nicht bereit sind die Milliarden vor dem auftreten des Fehlers zu bezahlen.

Deswegen, lieber Experte, lass dir sagen, der Kunde macht den Markt. Dieser scheint mit den Fehlern leben zu können, denn sonst würde er mehr für qualitative höherwertige Software bezahlen.

Mein liebster Feed-Parser, ROME, geht nach einer langen 0.7 Betaphase heute den Schritt zur 0.8 Betaphase. Okay, so geht es auch. Spannend an ROME ist das System zur Zeichenkodierungserkennung. Sowas wird natürlich gebraucht, weil nicht immer auf das Verlass ist, was in den Codierungsangaben im HTTP- oder XML-Header so alles drin steht. Gerade Feeds sind immer eine Quelle für Denial of Service Attacks, da sie normalerweise aus nicht vertrauenswürdigen Quellen kommen.

Karaoke finde ich erst einmal Scheisse. Es ist mir ein Rätsel, wie sich vermeintlich klar denkende Menschen vor einem mehr oder minder schwer alkoholisierten Mob zum Affen machen können. Allerdings scheint Powerpoint Karaoke echtes Potential zu haben, zumal der Zufluss von Material nie versiegt. Karaoke und Freestyle in einem. Schade, dass ich von der Veranstaltung nicht eher erfahren habe.

Fasching finde ich übrigens auch bescheuert, fall es jemanden interessiert.

Via SpOn

Das Henne-Ei Problem

Im Westen nichts Neues.

[AUSSCHNITT AUS EINEM DILBERT STRIP ZUM THEMA ANFORDERUNGEN AN SOFTWARE

Via Steffen (first come first serve) und Jean Pierre