Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Dieses Buch ist der Nachfolger von Cupido. Insgesamt ein spannendes Buch, aber zum Schluß geht es mir zu schnell. So Knall auf Fall kommt Dom auf die richtige Spur und kann alles noch zum Guten wenden. So halb zum Guten, irgendwie.

Nur schade, dass in der gebundenen Ausgabe noch so viele Rechtschreibfehler drin sind. Die nerven!

Ein nettes Buch und mal wieder nix für schwache Nerven.

Erhält bei mir acht von zehn Punkten.

Es ist schon komisch, was einem die Journallie einreden möchte. Als Blogger sei man irgendwie auch Journalist und der Objektivität verpflichtet? So lese ich es zumindest aus einem Interview mit dem Vorsitzenden des Netzwerks Recherche, Thomas Leif, heraus.

So ein Blödsinn. Ich für meinen Teil habe nicht den Anspruch, irgendwie journalistisch tätig zu sein. Ich habe nicht den Anspruch an mich selbst, irgendetwas was, ich hier schreibe, objektiv abwägen zu müssen. Ich bin subjektiv und habe eine Meinung, die anderen passt oder auch nicht passt. Wem es nicht passt, okay, good bye, mir egal. Dieses Blog ist ein Spass. Eine chronologische Auflistung dessen, was mich interessiert, aufregt oder sonstwie kaum für irgendjemanden interessant ist. Es ist ein Tagebuch, keine Tageszeitung. Quatschkopp.

Ausserdem ist es ziemlich bescheuert einen solches, vor Subjektivität triefendes Interview, über Blogger zu veröffentlichen, ohne das kommentiert werden kann. Und Deutschlands grösstes Weblog kann natürlich nicht anders und veröffentlicht den Blödsinn auch. jetzt auch bei SpOn.

Ein Kommentar dazu auch beim Journalisten Thomas Knüwer, auch so ein Blogger.

Ein schöner kleiner Satz aus einem Kommentar bei stern.de:

Radikale Muslime, die derzeit die Redaktion von "Jyllands-Posten" mit Bomben- und Morddrohungen überziehen, machen im Prinzip denselben Fehler wie Stockkonservative im Westen - sie meinen, ihr Empfinden anderen aufzwingen zu können.

Diese ganzen geifernden aufgeblasenen Wichtigtuer, diese kleinen, aufgeblasenen Herres, Krafziks, Muppets, Ennos nebst ihrem sabbernden Umfeld, sollten sich das auf der Zunge zergehen lassen und in ihr strunzdummes Hirn rammen. Ihr unterscheidet euch nicht von irgendwelchen Idioten, die an Märchen aus der Wüste glauben.

Vor ein paar Tagen hatte ich einen sehr kuriosen Traum. Ich träumte, ich wäre mit Heidi Klum und ihren Modells in New York. Keine Bange, ich gehörte nicht zu den Modells ;-)

Wir wohnten in der Nähe des Flughafens in zweistöckigen Gebäuden. Dann wollte ich zur Bushaltestelle und ging raus. Da sah ich, wie ein überdimensionaler Düsenjet startete, aber plötzlich stürzte er ab. Ich lief zurück, um die Mädels vor den durch die Luft fliegenden Wrackteilen zu warnen, schaute mich aber nochmal um. Da war der Düsenjet weg, aber Helios (der griechische Sonnengott) flog hinter mir mit seinem Wagen und den 4 Pferden, doch sein "Brems"-Fallschirm hatte sich in der Hochspannungsleitung verfangen.

Er flog immer wieder hoch und stürzte dann wieder ab. Kurz vor dem Bodenkontakt konnte er sich fangen und flog wieder hoch. Und dann hielt ihn sein Schirm wieder fest und er stürzte wieder ab. Und immer so weiter und er schrie verzweifelt und schaute mich wütend an.

Dann wachte ich auf! Mein Herz pochte ganz doll und ich mußte erst einmal die Augen öffnen, um zu sehen, dass ich zu Hause war.