Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Frau meint ich sei schwerhörig.
Versteh ich nicht.

Ich finde ja diese Trolleys so toll, die die Mädels bei Heidi Klum haben, natürlich samt Schminkköfferchen. Aber irgendwie ist mir noch nicht aufgefallen, dass eines der Mädchen seinen Koffer individuell gestaltet hat, damit sie ihn sofort erkennt ;-(

Also, wenn ich so einen tollen Koffer hätte, würde da sofort eine rote oder grüne Prilblume drauf kommen.

Wie Spiegel Online exklusiv meldete, haben sich jetzt auch ein irischer Messias und sein Prophet in die antiwestlichen Demonstrationen eingeschaltet und in Beirut einen deftigen Pöpchen-Gig vor 250.000 tobenden Fans gegeben.

[THE EDGE UND BONO VON U2 ALS LINK ZU EINEM ARTIKEL MIT DEM TITEL "HUNDERTTAUSENDE PROTESTIEREN IM LIBANON"]
SpOn - 2006-02-09, ca. 15:30 Uhr

Nachtrag: Scheint ein Cachingproblem bei SpOn zu sein.

Mag ja eine ganz nette technische Herausforderung sein Windows XP oder Vista auf Apples Intelplattform zum Laufen zu bringen. Aber wer will das wirklich haben?

Ricardo Roth scheint seine Diplomarbeit unter Word zu schreiben und mittels WebDAV zu speichern mittels FTP zu sichern. Aber ansonsten sollte sich die GUI-Fraktion an so einem höflichen Dialog ein Beispiel nehmen. Der, soviel Zeit muss sein, allerdings nicht genau erklärt, was bei Ja und Nein genau passiert (Dokument wird geschlossen).

Aber ehrlich, wer liesst schon immer die Texte, die einem diese ganzen Ja-Nein-Weissnicht-Dialoge anbieten?

»Etwas vernachlässigte Topfpflanze für Selbstabholer günstig abzugeben.«

[WEIHNACHTSBAUMGERIPPE OHNE NADELN IN TOPF STEHEND]
Berlin, Schönleinstraße

 

Der Lawblog beschreibt in einem Eintrag, dass der Bundesgerichtshof das nachträgliche ändern von Protokollen ermöglichen möchte. Zumindest wenn es dem Gericht oder der Staatsgewalten dient. Ich halte das endlich einmal für eine grossartige Innovation und es zeigt mal wieder, dass in diesem Land doch nicht alles erstarrt ist. Flexibilität ist durchaus noch eine Option. Koreanischen Klonforschern oder ganz schnöden heimatlichen Bilanzfälschern eröffnet das ganz neue Möglichkeiten für kreatives Handeln.

Wir hatten gestern Besuch. Haben uns dabei über Computer unterhalten.

Männergespräch:

M1: bla, bla, bla Prozessor.
M2: bla, bla, bla, Pixel.
u.s.w.

Frauengespräch:

F1: Wenn man das macht, mach es so schön plub, plub, plub.
F2: Wenn man das macht, mach es so schön schumpf.
u.s. w.

Frage: Welcher Computer ist gemeint?

Mein iBook von Apple. Danke, liebe Apple-Designer, dass ihr auch was entwickelt, an dem Frauen ihren Spaß haben ;-)