Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung
[STEIN MIT FORM UND BEMALUNG EINES EMOTICONS]
Nahe Hackescher Markt

 

Auch in Berlin findest du nicht statt. Einzäunen und von den Emmas zuscheissen lassen. Mehr ist nicht drin.

STRASSENSCHILD - ELSFLETHER WEG
Elsflether Weg, Berlin Spandau
STRASSENSCHILD - NORDENHAMER STRAßE
Nordenhamer Straße, Berlin Spandau

 

Wenn ich mir auf Röntgenbildern mein linkes Knie anschaue, erinnert mich das jedesmal an die Rückseite des Mondes. Eine stimmungsvolle Kraterlandschaft, deren Grundlage ich vor über einem Jahrzehnt geschaffen habe. In einem Augenblick nachlässiger Konzentration beim Felderballspiel im Freibad habe ich auf sie gestarrt. Sie lief oben ohne über das ausgetrocknete Grün und hatte Titten aus Beton. Trotz ihres federnden Schrittes bewegte sich da gar nichts. Dann musste ich sehr plötzlich feststellen, dass Mäner definitiv nicht drei Dinge gleichzeitig machen können. Starren, den Federball nicht aus den Augenwinkel verlieren und einen Ausfallschritt, das geht nicht. Zusätzlich, quasi im vorbeigehen, habe ich noch gelernt, dass ein Schock sehr erleichternd sein kann. Die Schmerzen, die vorher, nachdem im Knie innerhalb von Sekundenbruchteilen alles zerstört wurde was sich irgendwie zerstören lässt, sind mit einsetzendem Schock wie weggeblasen. Der Grund könnte aber auch daran gelegen haben, dass ich den Fuss und das daran hängende Bein, aus seiner etwas unnatürlichen Position, beides zeigte ca. 120° nach Innen, wieder in seine ursprüngliche Position gedreht habe. So genau weiss ich das nicht mehr. Ich kann mich nur noch an das Geräusch erinnen, das sich wie das aufreissen eines meterlangen, ausserordentlich breiten, Klettverschlusses anhört.

Die Metzger in Braunschweig haben mich dann ziemlich notdürftig wieder zusammen geflickt. Nicht ohne mich vorher zu fragen, ob sie mir das Bein nicht doch lieber abscheiden sollen. Entsetzt habe ich verneint. Auf keinen Fall! Damals hing ich noch sehr an meinem Bein. Heute sehe ich das etwas nüchterner und denke mir manchmal, so wie heute, ob das damals vielleicht doch kein Schwerz gewesen ist. Zwar habe ich gelernt mit den täglichen Schmerzen zu leben, aber es gibt Tage, so wie heute, da ist die Kraterlandschaft besonders aktiv. Da bilden sich Blutergüsse, die das Knie anschwellen lassen, wie sonst nichts im männlichen Körper anschwellen kann. Da jubilieren die kleinen Mondtrabanten im Knie, wenn sie von der oberen und unteren Anziehungskraft langsam und genüsslich zermalen werden, immer mal wieder brechen neue ab und begeben sich in die vernichtende Umlaufbahn (oder müssen vom Todesstern entfernt werden). Bei mir setzt dann wieder das Rechnen ein. Wie lange hält ein neues Knie? Wie oft kann ein altes, künstliches ausgetauscht werden? Wann ist der beste Zeitpunkt das aktuelle zu ersetzen?

Ich habe sie nie wieder gesehen.

Und Frau ist in ihre faschingsbekloppte Heimat gefahren. Ich kann mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und habe was völlig verrücktes bei Google eingegeben.

Das Ergbniss war langweilig.