Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung
[BUCHCOVER] Der zweite Krimi nach «Die Chemie des Todes». David Hunter soll einen Leichenfund auf der kleinen Insel Runa untersuchen. Ein Mensch ist verbrannt worden - langsam, bei niedrieger Temperatur. Er ist verbrannt wie eine Kerze, am Ende blieben Hand und Füsse unversehrt. David Hunter soll feststellen, ob es sich überhaupt um Mord handelt. Die Geschichte wird dann sehr schnell sehr spannend, an einigen Stellen aber auch durchschaubar: wer den Vorgängerband gelesen hat, der weiss, dass es Tote gibt und zwar reichlich, wenn Beckett die Ich-Form der Erzählung verlässt. Auch ist die Geschichte diesmal noch mehr auf eine Verfilmung zugeschnitten.

Am Ende des Buches hat Beckett fast alle Personen in den Kreis der Verdächtigen aufgenommen und es hat eine Menge verbrannter Leichen gegeben. Wer dann der Mörder ist sei hier nicht verraten - aber auch hier greift Beckett auf ein Element des Vorgängers zurück. Ich hoffe, dass er dies beim nächsten David Hunter Krimi nicht macht, denn sonst wirkt es zu durchschaubar. Und einen nächsten Band gibt es, denn das Buch endet mit einem Cliffhanger.

Empfehlenswert? Ja. Die Geschichte ist unterhaltsam, auch wenn Beckett mir zuviel Muster aus «Die Chemie des Todes» übernommen hat. Dadurch wird das Bild etwas getrübt und die Story durchschaubarer.

ISBN-13: 978-3805208123