Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Wem JAD nicht mehr genügt, weil er nur bis Java 1.4 sinnvoll decompiliert (kein Generics Support), mag sich JD anschauen. Kein Problem mit inneren Klassen, synthetischen oder Brigde-Methoden/Typen. Annotationen werden aufgelöst und enum Typen decompiliert. Der erzeugte Quellcode ist gut lesbar - ist ja der kniffelige Part bei Decompilern. Wird bei mir JAD ablösen.

Und ich frage mich, warum die Decompiler Jungs immer C++ verwenden.