Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung
Notizen zu den Bildern und Karte
Letzte Woche waren wir mal wieder in Minsk. Die Bilder sind die Quintessenz von knapp 330 Aufnahmen, die ich diesmal gemacht habe. Weiter Bilder findet ihr im Eintrag über den ersten Besuch in Minsk.

Würden wir unseren Gastgebern etwas über das Berlin Festival of Lights erzählen, würden sie uns nur müde lächelend oder verständnislos anschauen. In Minsk gibt es dieses Schauspiel jeden Tag. Zusammen mit den Strassenlaternen geht zu einem gesetzlich festgelegten Zeitpunkt die Fassadenbeleuchtung an. Hausbesitzer an bestimmten Straßen sind ausserdem verpflichtet die Fassadenbeleuchtung zu installieren. Und einige beleuchten nicht nur die Fassaden, sondern sie wechseln auch die Farben. Dies führt dann dazu, dass man beim Hotel Planeta, in dem wir abgestiegen sind, an einen Puff denkt. Obwohl… wenn ich an das Publikum ab 9 Uhr Abends in der Hotelbar denke… da ist was dran.

Das Bild zeigt links das Eingangsportal des Minsker Rathauses und die Kathedrale der Heiligen Jungfrau Maria.

Das Bild ist ein sogenanntes Available Light Image. Es wurde ohne Auflage oder Stativ aus der Hand geschossen.
Technische Daten
ISO800
Blende5.6
Brennweite38mm (entsprechend 76mm Kleinbild
Belichtung1/8 Sekunde


Blick vom Vorplatz der Kathedrale des Heiligen Geistes Richtung Siegesallee. Hinter dem gelb leuchtenden Haus auf der rechten Seite wurde der älteste Teil Minsks ausgegraben.

Auch dies ist ein Available Light Bild. Das Bild entstand bei ISO 100 und 1 Sekunde Belichtungszeit. Entweder kann ich mich selbst Old Surehand nennen oder der Bildstabilisator leistet ganz Ungewöhnliches.


Kino Mir in der Kozlovastraße (ул. Козлова). Ebenfalls ein Available Light Bild. Bei ISO 200 und 1/3 Sekunde Belichtungszeit aufgenommen.

Frieden (Mir) ist so eine Sache bei dem Bruce Willis Film. Aber es gibt ja auch Colts, die Peacemaker heissen.


Die Minsker Altstadt. Die Minsker Altstadt ist wie das Nikolaiviertel in Berlin: ein künstliches, in der 1970er Jahren rekonstruiertes Betonaltstadtviertel. Ich muss zugeben, ich war etwas enttäuscht.

2,5 Sekunden Belichtungzeit bei ISO 200 und Blende: 7,1. Da ist auch mit ruhiger Hand und Bildstabilisator nichts mehr zu machen. Das Bild ist durch Auflage auf der Uferbefestigung am Swislatsch entstanden.


Die Altstadt geht direkt über in diesen wunderschönen Wohnblock an der Starovilenskayastraße (Старовиленская ул.).

Ebenfalls durch auflegen auf die Uferbefestigung am Swislatsch entstanden.


Das Hotel Belarus. Laut Aussage unserer Gastgeber und einer Stadtführerin nicht gerade das Beste Hotel am Platz. Die Legende sagt, dass die Zimmerkategorien nach der Zimmertemperatur bestimmt wird. 0-5℃ ist am günstigsten. 10-15℃ die Präsidentensuite. Immerhin spielt der Gipsyking Eishockey :-)

Das Bild ist als HDR bearbeite worden.


Denkmal für die getöteten weißrussischen Soldaten im Afghanistankrieg (Träneninsel) vor Teilen der Altstadt. Im Krieg in Afghanistan sind 711 weissrussische Soldaten umgebracht worden. Ihre Namen sind in den 4 Räumen des Denkmals niedergeschrieben. Als das Denkmal kurz vor der Einweihung stand, haben die Mütter der Ermordete nächtelange Wache gehalten. Sie hatten Angst, dass das Regime die Eröffnung kurzfristig wieder absagt und das Denkmal wieder abreissen lässt.

ISO 100 und 8 Sekunden Belichtungszeit bei Blende 8.