Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Ich habe mir vor einigen Monaten den Leinox Adapter für Canon Objektive mit FD Bajonett auf das Micro Four Thirds Bajonett zugelegt. Der Adapter ist in Ordnung, nicht 100% perfekt. Die Objektive haben minimales Torsionsspiel. Das Spiel macht sich nicht negativ bemerkbar. Der Adapter lässt ein fokussieren auf Unendlich zu.

Problematisch ist aber die Art und weise, wie die Blende behandelt wird. Hierfür sieht Leinox eine kleine Schraube vor. In der Standardeinstellung sorgt die Schraube dafür, dass das angeschlossene FD Objektiv immer mit Offenblende arbeitet. Um die Blendeneinstellung zu ermöglichen, muss die Schraube vor dem Aufsetzen des Adapters gelöst werden. Ist der Adapter aufgesetzt, muss die Schraube wieder hinein geschraubt werden. Jetzt kann die Blende verändert werden. All dies wird durch keine beigelegte Anleitung beschrieben. Der Mechanismus ist auch nicht wirklich intelligent. Besonders nicht wenn man mehr als ein FD Objektiv hat. Das rein- und rausschrauben nervt nach einiger Zeit. Auch wirkt das Gewinde nicht sonderlich zuverlässig. Für einen Novoflex Adapter war ich aber zu geizig :-) und weiss auch nicht ob es dort besser gelöst ist.

Ansonsten bin ich mit dem Canon FD 50mm 1:1,4 an der Olympus E-P2 zufrieden. Fokussieren ist zwar ohne Hilfe sehr schwer (es gibt keine Hilfe). Inzwischen – nach einigen hundert Aufnahmen – habe ich den Bogen einigermassen raus. Die Bilder sind nicht absolut scharf bei einer 1:1 Ansicht am Rechner. Sie weisen eine merkwürdige Körnung auf, haben aber ein sehr schönes Bokeh und Schärfeverlauf bei weit offener Blende. Ausserdem wird ja selten gross ausgedruckt.

Ein paar Bilder mit dem 50mm und einem Vivitar Makro Konverter auf der E-P2 findet ihr hier oder alle hier.