Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Das ist schon ein komplexes Problem. Wird eine Straftat nun dem linken oder dem rechten politischen Spektrum zugeordnet? Oder keinem. In Berlin Neukölln hat es dazu eine Anfrage eines Parlamentariers gegeben. Die Ergebnisse sind erstaunlich, berichtet der berlinpankowblogger.

Ein paar Ausschnitte, den Rest könnt ihr euch ja drüben anschauen:

16. Oktober 2010, 15.20 Uhr (Tatzeit): Ca. 15 Personen liefen durch die McDonalds Filiale und spielten dabei lautstarke Musik, aus einer mitgeführten Musikanlage, ab.
Na, erraten? Richtig! Linke Straftat.

23. September 2010 9.00 Uhr: Unbekannte bewarfen die Schaufensterscheiben des Quartiersmanagement Reuterplatz mit unbekannten Gegenständen.
Na? Richtig. Linke Straftat.

29. Oktober, 13.15 Uhr: In der Moschee des Tekke-i Kadiriyye Mescidi e.V. erscheinen immer wieder Personen die versuchen, Mitglieder für die Weltanschauungen der verbotenen Hizb ut Tahrir zu begeistern.
Na? Logo, linke Straftat

Und neben Links und Rechts gibt es natürlich auch noch sonstiges:

7. März 2010, 4.40 Uhr: im Verlauf einer Streitigkeit soll der Beschuldigte den rechten Arm zum Hitlergruß gehoben und laut „Heil Hitler“ gerufen haben.
Sonstige Straftat.

3. Juni 2010, 0.30 Uhr: Anlässlich eines Hausfriedensbruchs im Hotel „Estrel“ leistete der Beschuldigte Widerstand. Dabei äußerte er mehrfach „Sieg Heil“.
Sonstige Straftat.

14. Oktober 2010, 12.10 Uhr: Der Beschuldigte befand sich in Begleitung dreier Personen und rief dreimal laut die Worte „Sieg heil“ und zeigte dabei den Deutschen Gruß.
Sonstige Straftat.

Na, dann ist ja alles klar. Anne Roth hat dann noch Links (verdammt, schon wieder) auf die PDFs der kleinen Anfrage und den Anhang mit der Statistik gepostet.