Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung
[EIN MANN STEHT UNSCHARF (BEWEGUNGSUNSCHÄRFE) AN EINEM HELL ERLEUCHTETEM KELLEREINGANG. DER KELLEREINGANG LEUCHTET ORANGE. DER KELLEREINGANG IST UNTER EINER BRÜCKE UND DIE WÄNDE UM DEN EINGANG SIND MIT GRAFFITI VERSEHEN: LINKS IM BILD STEHT EINE BAUSTELLENABSPERRUNG]
Berlin
 

Vielleicht sind die Piraten chaotisch und naiv. Aber in einer Welt ohne sie würde ich seit Jahren in tiefer politischer Depression liegen. Und vielleicht ist meine Stimme am Wochenende verschenkt, weil sie nicht in den Bundestag kommen. Nur, je mehr Stimmen sie bekommen, um so mehr müssen sich die etablierten Parteien um die Belange der Piraten kümmern. Um nicht beim nächsten Mal noch mehr Stimmen an sie zu verlieren. So war's auch bei den Grünen. Deren Ideen wurden von CDU und SPD adaptiert, weil sie sonst noch mehr an die Ökospinner verloren hätten.

Demokratie kann wunderschön kompliziert sein.

Einige Bekannte verwenden Schutzfilter an ihren mehr oder weniger teuren Objektiven. Seit Jahren. Da hilft auch die Frage nicht: und, wie viele Filter hast du schon geschrottet? Wie? Keinen? Na, sind wenigstens Kratzer drauf? Auch keine. Wozu brauchst du dann den Filter? Ah, falls mal was passiert. Und du meinst so ein 1mm dickes Glas schützt dann was?

It's not a Photograph Until It's a Print

Das postuliert Jeff Guyer. Und ich denke es ist Unsinn. Nur weil etwas auf Papier und in einem Rahmen ist macht es kein Foto aus. Es ist das Motiv und was das Motiv in uns bewegt. Papier und Rahmen können das nur verstärken. Und Papier? Wird vermutlich auch durch Moore's Law weggemendelt.

Papier und Print wird das neue Vinyl.

Lambda State - Final

Brian Goetz mit dem finalen Statusbericht zu Lambdas in Java. Über Lambdas (a.k.a. Closures) in Java hatte ich erstmal am 22. August 2006 geschrieben. 2014 wird es jetzt endlich soweit sein. Soviel zu: das geht alles so wahnsinnig schnell in der IT.

10 Lessons Andre Kertesz Has Taught Me About Street Photography

Höhere Perspektive eingeommen, Horizont erweitert. Klappt.

Mandantenfähige Java Virtual Machine

Java goes Betriebssystem. Oder: IBM macht Java fit für die Cloud. Sehr spannend. Da fallen mir gleich zig Anwendungsszenarien ein.

Wer ist die angepissteste Person, wenn die Mission critical Software nicht mission critical sicher ist: richtig, der Boss des Unternehmens, der die Software einsetzt. Denn die Höhe seines Bonies - sprich Einkommens - hängt von dieser Software direkt ab.

Ich stelle mir gerade vor in 20 Jahren sind autonom fahrende Autos keine technische Herausforderung mehr. Den Gesetzten von Moores Law folgend, keine unrealistische Schätzung. Wenn dann auch noch die rechtlichen Probleme gelöst sind - wer hat Schuld im Falle eines Technikversagens, sprich: Unfalls - werden diese Fahrzeuge in den Alltag eindringen. Und in weiteren 20 bis 30 Jahren den individuellen PKW-Verkehr ablösen.

Die gesellschaftlichen Veränderungen werden dramatisch sein. Als erstes wird es die Zunft der Taxifahrer dahinraffen. Bei autonom fahrenden Autos werden sie schlicht nicht mehr benötigt. Bezahlt wird beim Ein- und Aussteigen mittels Funk.

Der nächste Schritt wird dann allerdings dramatische Konsequenzen für dieses Land haben: die Automobilindustrie wird kaum mehr benötigt.

Warum? Wenn Taxifahrer nicht mehr benötigt werden fällt einer der grössten Kostenfaktoren beim Taxi weg. Und das wiederum wird dazu führen, dass die Benutzung autonomer Fahrzeuge billiger wird als die Benutzung des eigene Autos. Denn ein autonom fahrendes Auto kann viel effektiver eingesetzt werden als ein Auto heute, welches zu über 95% seiner Lebenszeit still steht (Quelle).

Und diese über 95% sind entscheident. Denn sie bedeuten im Umkehrschluss, dass nur 5% + X der heute vorhandenen Fahrzeuge überhaupt benötigt werden. Das Plus X sind Ersatzfahrzeuge wegen Wartung, Überhangfahrzeuge für Stoßzeiten und Leerfahrten. Grosszügig gehe ich davon aus, dass noch 10% der heutigen Fahrzeuge benötigt werden. Das sind dann 4,3 Millionen PKW (Quelle) für Deutschland. Diese Fahrzeuge müssen natürlich schneller ersetzt werden. Ein Taxi hält im Schnitt 6-7 Jahre (Quelle). Normale PKWs werden im Schnitt 12 Jahre alt (Quelle). Entsprechend müssen weniger als eine Millionen PKWs pro Jahr ausgetauscht werden (ca. 700.000). In Deutschland werden im Jahr 5,8 Millionen PKW produziert, davon 3 Millionen neu zugelassen. Die PKW Produktion wird innerhalb der nächsten 50 Jahre um ca. 80% für Neuzulassungen in Deutschland einbrechen. In einem Land, welches zum grossen Teil von der Automobilproduktion abhängig ist.

Das komplexeste Teil eines Kfz ist heute noch der Antrieb durch den Verbrennungsmotor. Die Lebensdauer des Antriebs kann bei elektrischen Motoren stark verlängert werden. Und mit dieser Verlängerung der Lebensdauer des Antriebes verlängert sich auch die Lebensdauer des gesamten Fahrzeuges. Vielleicht nicht um das doppelt, bestimmt aber um 3-4 Jahre. Die PKW Neuzulassung würde also nur noch 430.000 pro Jahr ausmachen.

In Deutschland sind waren 742.199 Menschen in der Produktion von Kraftfahrzeugen beschäftigt (Quelle). Ein Teil dieser Beschäftigten wird sicherlich in der Wartung weiter beschäftigt werden. Der grösste Teil aber wird arbeitslos werden.

[ABGEKNICKTES SCHILD EINER SCHULBUSHALTESTELLE]
Schülerbus; Duisburg, Marxloh
 

Update: Auf Heise wird eine Studie erwähnt, die von 99% Einsparungen bei dem Individualverkehr ausgeht.