Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

Ich stelle mir gerade vor in 20 Jahren sind autonom fahrende Autos keine technische Herausforderung mehr. Den Gesetzten von Moores Law folgend, keine unrealistische Schätzung. Wenn dann auch noch die rechtlichen Probleme gelöst sind - wer hat Schuld im Falle eines Technikversagens, sprich: Unfalls - werden diese Fahrzeuge in den Alltag eindringen. Und in weiteren 20 bis 30 Jahren den individuellen PKW-Verkehr ablösen.

Die gesellschaftlichen Veränderungen werden dramatisch sein. Als erstes wird es die Zunft der Taxifahrer dahinraffen. Bei autonom fahrenden Autos werden sie schlicht nicht mehr benötigt. Bezahlt wird beim Ein- und Aussteigen mittels Funk.

Der nächste Schritt wird dann allerdings dramatische Konsequenzen für dieses Land haben: die Automobilindustrie wird kaum mehr benötigt.

Warum? Wenn Taxifahrer nicht mehr benötigt werden fällt einer der grössten Kostenfaktoren beim Taxi weg. Und das wiederum wird dazu führen, dass die Benutzung autonomer Fahrzeuge billiger wird als die Benutzung des eigene Autos. Denn ein autonom fahrendes Auto kann viel effektiver eingesetzt werden als ein Auto heute, welches zu über 95% seiner Lebenszeit still steht (Quelle).

Und diese über 95% sind entscheident. Denn sie bedeuten im Umkehrschluss, dass nur 5% + X der heute vorhandenen Fahrzeuge überhaupt benötigt werden. Das Plus X sind Ersatzfahrzeuge wegen Wartung, Überhangfahrzeuge für Stoßzeiten und Leerfahrten. Grosszügig gehe ich davon aus, dass noch 10% der heutigen Fahrzeuge benötigt werden. Das sind dann 4,3 Millionen PKW (Quelle) für Deutschland. Diese Fahrzeuge müssen natürlich schneller ersetzt werden. Ein Taxi hält im Schnitt 6-7 Jahre (Quelle). Normale PKWs werden im Schnitt 12 Jahre alt (Quelle). Entsprechend müssen weniger als eine Millionen PKWs pro Jahr ausgetauscht werden (ca. 700.000). In Deutschland werden im Jahr 5,8 Millionen PKW produziert, davon 3 Millionen neu zugelassen. Die PKW Produktion wird innerhalb der nächsten 50 Jahre um ca. 80% für Neuzulassungen in Deutschland einbrechen. In einem Land, welches zum grossen Teil von der Automobilproduktion abhängig ist.

Das komplexeste Teil eines Kfz ist heute noch der Antrieb durch den Verbrennungsmotor. Die Lebensdauer des Antriebs kann bei elektrischen Motoren stark verlängert werden. Und mit dieser Verlängerung der Lebensdauer des Antriebes verlängert sich auch die Lebensdauer des gesamten Fahrzeuges. Vielleicht nicht um das doppelt, bestimmt aber um 3-4 Jahre. Die PKW Neuzulassung würde also nur noch 430.000 pro Jahr ausmachen.

In Deutschland sind waren 742.199 Menschen in der Produktion von Kraftfahrzeugen beschäftigt (Quelle). Ein Teil dieser Beschäftigten wird sicherlich in der Wartung weiter beschäftigt werden. Der grösste Teil aber wird arbeitslos werden.

[ABGEKNICKTES SCHILD EINER SCHULBUSHALTESTELLE]
Schülerbus; Duisburg, Marxloh
 

Update: Auf Heise wird eine Studie erwähnt, die von 99% Einsparungen bei dem Individualverkehr ausgeht.