Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung
[KOHLWEIßLING RAUPE ALS ~1:1 AUF MICRO FOUR THIRDS SENSOR
~1:1 auf Micro Four Thirds Sensor. Stack aus 19 Aufnahmen mit Helicon Focus 4.2.8.
 

Jojo und ich haben unsere erste Lego-Kugelbahn gebaut.

Dieser Inhalt wurde aus einer weiteren Quelle zusammengefügt. Mehr...

Vor ein paar Wochen war ich mit Jürgen auf Fototour. Wir haben beide ein Micro Four Thirds (MFT) Kamera System, aber ein unterschiedliches Objektivsetup. Was lag also nähr, als bei der Tour die Objektive wild zu tauschen. Am meisten Spass hatte ich mit dem 9mm Fisheye Objektiv. Das Objektiv ist eine sogenannte Body Cap Linse. Das heisst, sie ist kaum dicker als eine Standardverschluss für das Bajonett, wenn keine Linse angeflanscht ist.

Das 9mm hat einen Bildwinkel von knapp 140°. Der Bildwinkel in Kombination mit der Dicke führte gleich zum ersten Lerneffekt: Finger nicht um den Griffwulst der E-M1 legen. Sie sind sonst unweigerlich auf dem Bild. Zweiter Lerneffekt: Wenn du Straßenfotografie machen willst musst du noch dichter ans Objekt heran. Das führte bei mir am Anfang dann zu einigen unfreiwilligen und komischen Kollisionen.

[EIN MANN UND EINE FRAU STEHEN AUF EINER VERKEHRSINSEL VOR EINER VORBEIFAHRENDEN STRAßENBAHN UND UNTERHALTEN SICH.]
Mann und Frau vor Tram

Für Straßenbilder muss der ISO Wert der Kamera recht hoch gezogen werden. Auf der Tour hatte es immer wieder geregnet und somit gab es keinen hellen Sonnenschein. Damit die Bilder nicht zu stark verwackeln und in Bewegungsunschärfe absaufen, hatte ich den ISO Bereich zwischen 200 und 1600 eingestellt. Trotzdem war der Ausschuss durch technisch misslungene Aufnahmen enorm und lag bei über 95%.

Straßenbilder mit dem 9mm sind flach. Sie zeigen kaum Tiefe. Dadurch wirken sie im Ausdruck arm und langweilig. Dies erhöht den Ausschuss noch einmal deutlich. So blieb am Ende dann keine handvoll Bilder übrig, die gezeigt werden können. Der Ausschuss war bei über 99%.

Das lag natürlich auch an meiner Unerfahrenheit mit der Linse im Speziellen und Fisheye Objektiven im Besonderen. Umdenken im Kopf ist Pflicht. Mit meinen drei Standardlinsen weiss ich immer wie ich zu stehen habe und was ich machen muss.

[Framing is very radical and you must get very close to get something on the image. The distance of the image is about 40cm to the face of the woman. In the background you see the building of the Old Museum and on the bottom you see the yellow laces of my shoes.]
Woman with Video Camera

Die Linse ist technisch nicht perfekt. Sie ist nicht einmal gut. Das ist bei einem Preis von knapp 80€ auch nicht zu erwarten. Der Fokus kann zwischen unendlich und 20cm in drei Schritten eingestellt werden. Dabei wird der mittlere Schritt nicht beschrieben. Er ist irgendwas. Die aufgenommen Bilder sind nicht sonderlich scharf. Chromatische Aberration ist deutlich zu sehen. Ich bin kein Pixelpeeper, aber selbst mir fällt es auf.

Trotzdem hat das Objektiv Spass gemacht, die zwei Stunden waren toll. Das Objektiv öffnet für wenig Geld den Horizont. Ob ich sie mir jemals anschaffen werde kann ich trotzdem nicht schreiben. Dazu ist der Einsatzbereich zu eingeschränkt.

[AUFFAHRT ZU EINER PARKGARAGE. SIEHT AUS WIE DIE STARTRAMPE IN EINEM SCIENCE-FICTION RAUMSCHIFF]
Parkgarageneinfahrt