Gabi und Sascha
Kategorien : Alle | Berlin | Bücher | Fotografie | Java | Linkhalde | Weichware | Verfassung

In den letzten Tage habe ich an einer neuen Kugelbahn gebaut. Zwei Grundelemente wollte ich darin unterbringen:

  1. die Welle - basieren auf Lego Raupenketten Elementen.
  2. einer Nürnberger Schere - als Lift.
Die Nürnberger Schere war dabei das problematischere Element. Da sie ausgefahren sehr wackelig ist, muss sie in einem Führungsgestänge einigermassen in Richtung gehalten werden. Das zweit Problem ist der Antrieb, der sehr stabil ausfallen muss. Gerade im eingefahrenem Zustand muss ein sehr hohes Drehmoment aufgewendet werden, um den Widerstand zu überwinden. Ich habe dies durch einen verstärken Scotch-Yoke Kurbeltrieb gelöst. Die Verstärkung besteht aus einer zweiten Führungsachse, die ein verdrehen der eigentlichen Triebachse verhindert. Zusätzlich wurden an der offnen Seite des Triebs zwei Führungsstangen angebracht, die als eine Art Käfig dienen, in denen der Kurbeltrieb läuft.

Angetrieben wird der Kurbeltrieb von einem Power Functions M-Motor (58120). Dessen 3,63Ncm treiben über ein Schneckenantrieb ein 16 Zähne Zahnrad an. Der 9V Mini-Motor (43362) mit seinen 2,25Ncm reicht nicht aus. Das Antriebsgehäuse habe ich als Noppen-Konstruktion ausgelegt. Diese ist gerade ausreichen, um mit den Kräften um zu gehen. Besser würde hier eine noppenlose Konstruktion sein.

Die Kugelbahn ist für ca 15 Lego Sports- und Bionicle Zamor Kugeln ausgelegt.

Das Mühlenelement habe ich gebaut, um die Kugel vom Wellenelement in ausreichend Höhe zu bekommen. Es war mehr eine Fingerübung als Herausforderung.